CAM-Software hyperMILL®: Zeitersparnis im Werkzeugbau

Auf der Suche nach einer CAM-Lösung traf PSA Peugeot auf hyperMILL® von OPEN MIND. Besonders überzeugten die Funktionalitäten der CAM-Software hyperMILL®, die einfache Hand­habung, die Verwaltung komplexer Vor­gänge sowie die einfache Ein­bindung benutzer­definierter Makros.

Die numerische Steuerung hat sehr früh Einzug in die PSA-Werkzeug­fabrik von Mülhausen gefunden. Auch bei der zentralisierten Programmierung von Werkzeug­maschinen gehörte man zu den Pionieren. „Um die Programmierung von sich wieder­holenden Formen zu vereinfachen, haben wir parallel zur Ver­wendung der damals bereits genutzten CAD-/CAM-Software und unabhängig von dieser eigene Makro­anweisungen entwickelt“, erklärt Programmierer Serge Locher. Durch die übliche Weiter­entwicklung entstanden jedoch immer neue Versionen der Software, die jeweils neue Integrationen dieser Makros erforderlich machten. Das kostete Zeit und Geld.

Einfache Ein­bindung benutzer­definierter Makro­anweisungen

Auf der Suche nach einer Lösung trafen Laurent Sifferlen, Ver­antwortlicher in der PSA-Prozess­gruppe (Werkzeuge, CAD/CAM, Qualität) und Serge Locher auf Jorge de Carvalho, der Anwendungs­ingenieur und Entwickler bei OPEN MIND ist. Die Funktionalitäten der CAM-Software hyperMILL®, ihre einfache Hand­habung, ihre Fähig­keit zur Verwaltung komplexer Vor­gänge sowie die Möglich­keit zur einfachen Ein­bindung benutzer­definierter Makro­anweisungen – und deren Bei­behaltung in späteren Versionen – überzeugten schnell. Ein erster Programmier­versuch des Bearbeitungs­zentrums DMG DMU80 mit hyperMILL® sollte Gewiss­heit bringen und den Kern einer Gieß­form mit ‚Spitzen‘ schaffen.

„Wir waren vom Ergebnis und der Geschwindigkeit in der Bearbeitung angenehm überrascht.“

Serge Locher, Programierer

Automatische Übernahme von CAD-Modellen

„Wir waren vom Ergebnis und der Geschwindigkeit in der Bearbeitung angenehm überrascht,“ erläutert Serge Locher. Und gemeinsam mit Jorge de Carvalho fand man den Ansatz für die voll­ständige Programmierung mit hyperMILL®. „Wir konnten die Übernahme von CAD-Modellen aus CATIA auto­matisieren und stellten dabei fest, dass wir so alle Fehler­quellen bei der Auto­matisierung von Bohr­vorgängen beseitigen konnten“, erklärt Serge Locher im Rück­blick. Zusätzlich erzielte PSA einen Gewinn an Sicher­heit, Zeit und Zuverlässig­keit in der Programmierung, weil bisher notwendige manuelle Eingaben wegfielen.

Postprozessoren als uner­lässliche Schnitt­stelle zwischen Software und CNC

Beeindruckt zeigen sich die Programmierer der PSA-Werkzeug­fabrik auch davon, wie leicht die Post­prozessoren für jede Maschine realisiert werden konnten. Da Post­prozessoren programmierte Anweisungen in die richtige Sprache für jede Maschine entsprechend ihrer Kinematik übersetzen, stellen sie eine uner­lässliche Schnitt­stelle zwischen Software und CNC dar. „Mit OPEN MIND wissen wir, dass das, was wir programmieren und simulieren, in der Fertigung auch wirklich umgesetzt wird“, betont Serge Locher.

www.groupe-psa.com


Galerie


Referenz

Automobil: PSA Peugeot Citroën | Download

PSA Peugeot Citroën

Mülhausen, Frankreich
In voller Länge


PDF | 540 kB