CAD-Software hyperCAD®-S: Was ist neu in 2018.1?

Die CAD-Integration hyperMILL® for hyperCAD®-S enthält auch in der Version 2018.1 wieder viele Highlights und zahlreiche Neuheiten. So gewährleistet das hyperCAD®-S Elektrodenmodul eine Durchgängigkeit bis zur Maschine.

Weitere Highlights: Kettenauswahl, Globales Annähern, Parameterliste, Durchgängigkeit im Elektrodenprozess, Rotierte Elektrode.

Broschüre

CAM software: hyperMILL Version 2018.1 | Download

hyperMILL®. Version 2018.1.

Was ist neu?


PDF | 5,9 MB


Kettenauswahl

Der neue Modus „Kürzester Weg“ sucht automatisch die direkte Wegstrecke zwischen zwei ausgewählten Kanten. Dadurch können schnell logisch verlaufende Begrenzungen am Modell ausgewählt werden. Über die Option „Benutzergeführt“ kann der Anwender den Verlauf der Kette beeinflussen.

Nutzen: Bedienerfreundlicher.

Globales Annähern

Mit der neuen Funktion lassen sich mehrere Flächen zu einer Fläche mit definierter ISO-Ausrichtung vereinen. Damit steht dem Anwender für die Programmierung in hyperMILL® eine einheitliche Grundausrichtung für alle Flächenpatches zur Verfügung. Auch getrimmte analytische Flächen können zu einer Fläche verbunden werden.

Nutzen: Schnelles Erstellen einer einzigen Fläche für die NC-Programmierung.

Parameterliste

Mit der neuen Parameterliste werden Variable zentral verwaltetund mit Werten versehen. Diese Werte können durch mathematische Bedingungen, Funktionen und Konstanten definiert werden. Anwender haben jetzt die Möglichkeit, diese Variablen für die Steuerung der Spannmittelpositionierung zu nutzen. Die Variablen sind auch in einem Textfeld darstellbar.

Nutzen: Vereinfachtes Definieren von Spannmittelpositionierungen.


hyperCAD®-S Electrode

Durchgängigkeit im Elektrodenprozess

Mit der neuen Schnittstelle sowie der Integration für CERTA Systems wird eine durchgängige Prozesskette für die Elektrodenfertigung in hyperCAD®-S und hyperMILL® gewährleistet.

  • Q-Measure: Mit der Integration von Q-Measure in hyperCAD®-S kann der Anwender Messpunkte und Toleranzen für die Messmaschinen direkt in seiner gewohnten hyperCAD®-S-Umgebung erstellen. Alle relevanten Messpunkte sind schnell und einfach in hyperCAD®-S zu definieren. An der Messmaschine wird die Elektrode identifiziert, das Programm automatisch erstellt und die Messung gestartet. Treten Abweichungen beim Messen im Soll-Ist-Vergleich auf, werden automatisch die erforderlichen Prozessschritte eingeleitet.
  • CERTA Systems Job Manager: Die Technologiedaten aus dem hyperCAD®-S-Elektrodenmodul werden über die Reportfunktion an den Job Manager von CERTA Systems übergeben. Dieser erstellt automatisch Erodierprogramme und überträgt sie an die Erodiermaschine.


Nutzen: Automatisierung der Elektrodenfertigung.


Rotierte Elektrode

Auf einem Halter lassen sich mehrere Elektrodengeometrien mit unterschiedlichen Funkenspalten kreisförmig platzieren. Dabei können Winkel, Richtung und Abstand bestimmt werden. Bereits bei der Platzierung werden die verschiedenen Geometrien automatisch auf Kollision geprüft.

Nutzen: Zeiteinsparung beim Fräsen und Erodieren.