Werkstücke auf CNC-Maschinen effizient messen

Prozessinternes Messen von Werkstücken schafft eine optimale Verbindung von CNC-Bearbeitung und Qualitäts­kontrolle. Die CAM-Software hyperMILL® bietet verschiedene Messzyklen, damit Anwender einfach und komfortabel auf der Werkzeugmaschine messen können.

Das Messen in der CNC-Maschine sorgt für das frühestmögliche Erkennen von Fertigungsfehlern in einer unterbrechungsfreien Produktionskette. Durch die prozessinterne Qualitätskontrolle werden zusätzliche, aufwendige Rüst- und Einrichtmaßnahmen vermieden. Vorteile für die Unternehmen: Ausschuss reduzieren. Zeit sparen. Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Die fortlaufende Qualitätskontrolle bildet eine wichtige Voraussetzung für automatisierte Fertigungs­prozesse.

Messen mit der CAM-Software

Messen beginnt daher bereits bei der NC-Programmierung. Mit der CAM-Software hyperMILL® lässt sich der Messtaster wie ein herkömmlicher Werkzeugtyp definieren. So wie Fräszyklen für Werkzeuge zur Verfügung stehen, bietet hyperMILL® Messzyklen für den Messtaster an, die eine schnelle und einfache Programmierung ermöglichen und komplett in den NC-Code integriert sind.

Für das Messen von Werkstücken hat OPEN MIND drei Strategien entwickelt, die in allen 2D-Messzyklen verfügbar sind:

  • Nullpunkt setzen
  • Messen und Anpassen
  • Messen/Bauteilkontrolle


OPEN MIND hat seine Messlösung für die gesamte NC-Bearbeitung ausgelegt. Das beginnt mit dem Einrichten des Werkstücks, wenn Messtastersysteme den Nullpunkt aufnehmen. Eine Werkstückmessung während der NC-Bearbeitung erlaubt es, Fertigungsfehler frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren: zum Beispiel bei Abweichungen von der Maßhaltigkeit nach dem Schruppen oder Vorschlichten. Am Ende erfolgt die Bauteilkontrolle in der Originalaufspannung. Das fertig geschlichtete Werkstück wird in einem Soll-Ist-Vergleich mit der CAD-Geometrie verglichen. Eine Dokumentation aller Messvorgänge schließt die Qualitätskontrolle ab.

Messzyklen im NC-Code

Die CAM-Software hyperMILL® verfügt über insgesamt vier Messzyklen – sowohl für 3-Achs- als auch für 5-Achs-Maschinen:

  • Messen von Rechteckelementen
  • Messen von Kreiselementen
  • Achsabhängiges Messen
  • 3D-Punkt-Messen


Alle Messzyklen sind vollständig in den NC-Code integriert, der vom Postprozessor interpretiert und in die Sprache der Tastersteuerung übersetzt wird. Die hyperMILL®-Messzyklen erfordern deshalb in jedem Fall eine Anpassung des Postprozessors. Mit dem Aufruf entsprechender Steuerungszyklen beginnt die Maschine, Messergebnisse zu sammeln.


Merkmale Messen

  • Nullpunktdefinition: Der Bauteilnullpunkt lässt sich sicher und schnell definieren, und auch angestellt kann mit einer 5-Achs-Maschine ein Nullpunkt gesetzt werden
  • Achsparalleles Messen, Messen von Rechteck- und Kreiselementen sowie von beliebigen 3D-Punkten
  • Bei allen Zyklen ist der Messtaster so einfach wie ein Werkzeug zu programmieren
  • Das Messen unterstützt sowohl 3-Achs- als auch 5-Achs-Maschinen
  • Alle Bewegungen des Messtasters werden auf Kollision geprüft
  • Informative Prozesskontrolle: Für die einzelnen Bauteilgeometrien lassen sich Messdaten einfach erzeugen und aus der Steuerung abrufen
  • Aktive Prozesssteuerung: Die Integration von Messzyklen erlaubt es, den Bearbeitungsprozess aktiv zu steuern; treten Abweichungen, zum Beispiel bei Werkzeugdurchmesser oder -länge, auf, werden diese bei der weiteren Bearbeitung berücksichtigt

Sie möchten mehr zum Thema Messen erfahren?

Sie wollen wissen, welche Steuerungen die Postprozessor-Technologie von OPEN MIND unterstützt?
Dann kontaktieren Sie den OPEN MIND Vertrieb.

Wichtiger Hinweis: Für das Messen ist ein angepasster Postprozessor nötig.

Nutzen/Vorteile

  • Prozessintegrierte Messungen
  • Beschleunigter Qualitätssicherungsprozess, um Werkstückeigenschaften zu prüfen
  • Fehler werden vermieden